Das Rathaus informiert…


19.07.2011
Liebe Leser, die Ferienzeit hat begonnen und eine gewisse Ruhe ist auch im städtischen Alltag zu verspüren. So merken nicht nur gewisse Handelsunternehmen das Fehlen der Schüler, auch die Bushaltestelle hält sich mit ihrem Verschmutzungsgrad in Grenzen. Nach dem Pferdemarkt konnte die Grundordnung in der Stadt schnell wieder hergestellt werden. Dank allen Helfern! (Siehe Artikel zum Markt). Was ist noch passiert? Die Bauarbeiten zur Fertigstellung der Zweifeldermehrzweckhalle sind in der Endphase. Am 01. September ist offizielle Einweihung. Gleichzeitig wird die alte Halle außer Betrieb gesetzt. Die Submission zur Errichtung des neuen Rasenplatzes ist erfolgt und die Bauarbeiten beginnen in Kürze. Weil wir einmal das Thema Sportplatz ansprechen, es gefällt nicht, daß auf dem Gelände mit Mopeds und Fahrräder gefahren wird. Der Fußgängerverkehr hat hier Vorrang! Wird dieses weiterhin mißachtet, sind wir in Absprache mit dem Sportverein gezwungen, die zwei Zugänge zu verschließen. Leidtragende wären die Bürger, welche den Weg zum Einkauf in den Verbrauchermärkten nutzen. Ebenso wird noch in den Sommerferien der neue Fußweg am Stadtgraben gebaut (Ausfahrt Schule bis Anbindung Wohnblock). Die Fa. Hanika wird noch in diesem Monat den Spielplatz im Bad bauen. Leider dauern Ausschreibungen, Materialbestellungen immer etwas lange. Die erste Hauptausschußsitzung zur Umgestaltung des Friedhofes hat auch stattgefunden. Leider mußten wir bei der Sichtung der alten Satzung feststellen, daß die Gebühren in jeglicher Art in keinem Fall den anfallenden Kosten gegenüberstehen. Weniger als 50 € für ein Urnengrab für 25 Jahre ist nicht vertretbar. Natürlich werden wir bemüht sein, für alle Betroffenen eine moderate Regelung zu finden. Wie bereits erwähnt, soll die Trauerhalle renoviert und eine Heizung eingebaut werden. Auch eine Toilette soll errichtet werden. Auch freue ich mich, im Rahmen einer Maßnahme des Bundesfreiwilligendienstes einen Friedhofsgärtner einstellen zu können. Besonders freue ich mich über die Initiative der „Buttstädter Vollkornbäckerei“, am Roßplatz ein Cafe-Haus mit Backschop, Drive-In und kleinem Kinderspielplatz errichten zu wollen. Wenn wir Glück haben, können wir unseren Marktplatz bald in einem Spielfilm sehen. Eine Gesellschaft der ARD war zur Ortsbesichtigung. Der Film handelt von Ereignissen in den Fünfzigern. Drehorte sind Weimar, Apolda und Buttstädt. Bekannte Schauspieler wie Jürgen Vogel, Ben Becker und Katja Riemann sind zu sehen. Besonders gefreut habe ich mich über die Nachricht, daß seitens der Landesregierung Buttstädt als Grundzentrum bestätigt wurde. Städte wie Weißensee und Kindelbrück haben diese verloren. Lediglich Kölleda ist in unserem Landkreis noch verblieben. Ein Grund, alles dafür zu tun, unsere Stadt als Wirtschaftszentrum zu erhalten und zu stärke, den Schulstandort zu pflegen und alle „Dienstleister“ zu motivieren. Im Rathaus ist gegenwärtig eine Ausstellung von Zeichnungen von Schülern der Grundschule zu besichtigen (siehe Artikel von Stadtrat St. Apel). Ab 05. September wechselt diese, bitte beachten sie die Informationen in der Presse, Amtsblatt und Aushänge. Vor einigen Wochen konnten auch die Modernisierungsarbeiten im ehemaligen Cafe Schollain abgeschlossen werden. Den fleißigen Helfern des FVB möchte ich hiermit herzlich danken. Der Raum kann sich sehen lassen und ich hoffe, er wird durch die Nutzer pfleglich behandelt, um lange Freude an der neuen Räumlichkeit zu haben. Lange hat es gedauert, aber am Pferdemarktsamstag war es so weit-Buttstädt geht online! Wir haben unsere eigene Homepage. Unter www.stadt-buttstaedt.de können Interessierte viel Wissenswertes aus Geschichte und Gegenwart, wichtige aktuelle Informationen, Fotos (auch Pferdemarkt usw.) sehen. Am besten einmal selbst sehen. Mein großer Dank an Michael Pfannkuchen, der sich hier wirklich kompetent und selbstlos eingebracht hat. Also, liebe Geschäftsleute, Vereine und Verbände, nutzt unser neues Medium. Buttstädt rund um den Globus.Natürlich soll es in erster Linie unseren Bürgern dienen. Bitte nutzen sie auch den „Postkasten“, die Verwaltung, Stadtrat und Bürgermeister sind bemüht, ihr Anliegen kurzfristig zu beantworten. Auch die kleinen Dinge sind erwähnenswert. So werden zwei neue Verkehrsspiegel aufgestellt. Einer von der Ausfahrt „Kurze Gasse“ zur „Oberwendenstrasse“, der zweite vom „Stadtfeld“ auf den „Großemsener Weg“ kommend. Die „Windmühlenstrasse“ wird bis zum Neubau zur „30 iger Zone“ erklärt. Die Untersuchungen durch das Straßenverkehrsamt, die „Neue Straße“ zur Einbahnstraße umzuwidmen laufen, ebenso eine Regelung des Verkehrs am „Hospitalberg“ an der Einengung. Wenige Tage vor dem Pferdemarkt kamen bei einem Sturm etliche Dachziegel vom Amtsgericht und zerstörten ein Auto. Eine ortsansässige Dachdeckerfirma nahm sofort Sicherungsmaßnahmen vor. Leider gehört dieses, sowie viele andere Gebäude in der Stadt, welche in einem bedauernswerten Zustand sind (ehem. Optiker Fischer, Haus des Herrn, Spowa, Ruine Amtsgasse usw.) nicht Ortsansässigen. Teilweise im Ausland lebend, gestaltet sich der Vollzug von Ordnungsstrafen als äußerst schwierig. Also, liebe Mitbürger, genießen sie die wenigen uns verbleibenden Sommertage. Die ersten Felder sind kahl, Tau liegt in den frühen Morgenstunden auf den Wiesen. Die Tage werden wieder kürzer-frühherbstliche Wetterkapriolen stimmen auf einen Ausklang des Hochsommers (der eigentlich nicht da war) ein. Aber jede Jahreszeit hat seinen Reiz. Nehmen sie sich die Zeit, mit ihrer Familie wenigstens einmal in der Woche ein Spaziergang in die Natur zu unternehmen. Es gibt viel zu entdecken-nicht nur illegal entsorgter Müll. In diesem Sinn alles Gute und eine schöne Zeit
Ihr Norbert Kresse