SV Empor Buttstädt

Der SV Empor Buttstädt ist ein seit 1990 eingetragener Verein mit zur Zeit aktiv eingetragenen 322 Mitgliedern, die in den Abteilungen Fußball, Kegeln, Leichtathletik, Tischtennis, Turnen, Volleyball und Cheerleading unter dem Motto “Sport-Spiel-Spaß” ihre Freizeit ausfüllen. Die Heimstätte des Vereins ist das Sport- und Freizeitzentrum am Loh in Buttstädt.

zur Webseite des Vereins

Unseren Sportlern stehen zur Nutzung zur Verfügung

  • für die Fußballer ein Rasenplatz sowie für unsere jüngsten Fußballer ein Kleinfeldplatz
  • für die Kegler eine 1992 sanierte und mit modernsten Kegelstellautomaten versehene Vierbahnenanlage
  • für die Leichtathleten eine 400 m-Laufbahn sowie Einrichtungen für die technischen Disziplinen
  • für die Turner, Volleyballer, Tischtennisspieler sowie Breitensportler eine ca. 900 m?2 große Mehrzweckhalle (Neubau einer Zweifelderhalle startete im März 2010)
  • für alle zum Wohlfühlen eine seit 2010 renovierte Sportgaststätte mit ca.40 Plätzen

Regelmäßige Freundschaftstreffen mit unseren Partnervereinen aus Hessen wie der KSV Blau-Weiß Dorheim (Kegeln) und der TSV Heiligenrode (Tischtennis) sind immer gesellige Höhepunkte in unserem Vereinsleben. Unsere ganz besondere Aufmerksamkeit gilt unserem Nachwuchs. Qualifizierte Übungsleiter führen die jungen Sportler an eine regelmäßige sowie zielstrebige Trainings-und Wettkampftätigkeit heran.

In der Sportchronik geblättert

Mit einer Anzeige in der damaligen Buttstädter Zeitung,der ”Abendpost”,rief der Bäckermeister Karl Undeutsch aus Buttstädt im Mai 1911 zur Gründung eines Fußballvereins auf. Zur daraufhin einberufenen Gründerversammlung erschienen folgende Bürger: Karl Undeutsch, Hugo Köhler, Arthur Bräutigam, Karl Grimm, Hans Uslaub, Hugo Kellermann und Karl Bastian. Diese Sportfreunde waren die Gründer des Buttstädter Fußballs und sie gaben dem Verein den Namen “Sportclub Buttstädt”. Unter diesem Namen hat es bis zum Jahr 1933 so manche Fußballschlacht in Buttstädt gegeben. Nach dem Einzug des Hitlerregimes ergab sich auch eine Änderung im Sport. Alle sportlich interessierten Bürger schlossen sich zu dem Verein für Leibesübungen (VfL) zusammen. Mit dem Ausbruch des 2.Weltkrieges wurde der Fußballsport unterbrochen, die Mannschaften wurden auseinandergerissen und viele Spieler ließen ihr Leben im Krieg.
Im Jahre 1946 wurde unter dem Namen “Vorwärts” Buttstädt der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Erstmals Kreismeister und Aufsteiger zur Bezirksklasse wurden die Buttstädter unter dem neuen Namen “Concordia” im Jahr 1948. Nach ständigem Auf-und Abstieg konnte erst 1965, inzwischen unter dem Namen “Empor” Buttstädt, die ständige Bezirksklassenzugehörigkeit gesichert werden.
Höhepunkt der Buttstädter Fußballer war 1974 sowie 1976 die Aufstiege in die Bezirksliga, der damals höchsten Spielklasse des Bezirkes Erfurt.